Navigation überspringen.
Startseite

Tanja Euba von Doppel-EM angetan

Karlsdorf-Neuthard (DFBL/rkf) — Bei der Doppel-Europameisterschaft im Faustball in Karlsdorf hatten am Ende die deutschen Frauen und die deutschen Junioren Grund zu feiern. Beide Mannschaften verteidigten gegen die Schweiz ihre Titel: Die Frauen siegten mit 3:2, die männliche U 21 mit 3:1. Neben den Mannschaften war als Schiedsrichterin auch noch Tanja Euba (TSV Schwieberdingen) im Einsatz - und letztlich zufrieden.

 

An der Pfeife: Tanja Euba (Schiedsrichterin). Foto: DFBL/Andreas Einbock

An der Pfeife: Tanja Euba (Schiedsrichterin). Foto: DFBL/Andreas Einbock

Bei der Bitte um eine EM-Bilanz aus ihrer Sicht dachte Schiedsrichterin Tanja Euba zunächst an die anderen. "Tolle Organisation, schöne Spiele", sagte sie kurz. Die frühere Bundesliga-Spielerin (damals noch TV Vaihingen/Enz) leitete zwei Partien. Nach dem Eröffnungsspiel am Samstag kam sie auch am Sonntag bei den Frauen zum Zuge, als die Schweiz und Österreich aufeinander trafen. Die erste Partie ging über fünf Sätze, die zweite über drei. Sieger war jeweils die Schweiz. "Mit meiner Leistung bin ich eigentlich zufriedenb", sagte Tanja Euba. Die Mannschaften seien fair aufgetreten, knifflige Situationen habe es im Grunde nicht gegeben.

Anders als ursprünglich geplant musste das Schiedsrichter-Quintett auch zur Fahne greifen. Als Linienrichterin erlebte die aus dem Stuttgarter Raum stammende Tanja Euba das spannende Frauen-Finale zwischen den Faustballerinnen aus Deutschland und der Schweiz (3:2).

Der Sonntag wurde allerdings zum Tag ihrer österreichischen Kollegin Heidelinde Hauser aus Kremsmünster. Da nur Unparteiische aus aus Deutschland, der Schweiz und Österreich zur Verfügung standen und sich im Endspiel jeweils die Deutschen und die Eidgenossen gegenüber standen, war nur aufgrund einer Doppelschicht der Oberösterreicherin die Neutralität gewährleistet.