Navigation überspringen.
Startseite

Gastgeber kämpfen Schweizer U 21 nieder

Karlsdorf-Neuthard (DFBL/rkf) — Bei der Doppel-Europameisterschaft in Karlsdorf ist Deutschland bei den Junioren ohne Umweg ins Finale eingezogen. Deutschland besiegte die U 21 der Schweiz mit 3:2 Sätzen. Im Finale am Sonntag ab 15 Uhr 30 könnten sich die beiden Mannschaften erneut gegenüberstehen.

In einem auf hohem Niveau stehenden Spiel gewann Deutschland die ersten beiden Sätze, musste dann aber den Ausgleich der Schweizer Junioren hinnehmen. Im letzten Satz wurden bei 5:6 aus deutscher Sicht die Seiten gewechselt. Bis dahin wurden die Angriffe zunehmend druckvoller und ebenso die Abwehraktionen spektakulärer. Die Deutschen glichen zum 7:7 aus, mussten dann aber selbst das 9:9 hinnehmen. Dann holte Lukas Schubert (VfK Berlin) nach tollen Aktionen auf beiden Seiten den Matchball für Deutschland. Er selbst verwandelte dann zum 11:9 nach etwa 75 Minuten. Der deutsche Trainer Hartmut Maus sagte: "Bei mir dauert es immer recht lange, bis die Anspannung abfällt. Ich habe einen Riesenbrummschädel: Von der Sonne, vom Wind und wohl auch, weil ich manchmal lautstarke Anweisungen geben musste."

Die ersten beiden Sätze waren Maus zufolge ein Schritt in die richtige Richtung. "Phasenweise hat man gesehen, dass unser Rhythmus fast wieder da war, wir also gespielt haben, was wir uns erarbeitet hatten." Der Sportlehrer vom Ohligser TV in Solingen bedauerte, dass Oliver Bauer (TV Schweinfurt-Oberndorf) Rückenprobleme hatte und deshalb als Alternative im Angriff nicht die große Rolle spielen konnte. Sprungangabenschläger Dominik Mathan (TV Segnitz) habe eine bedeutendere Rolle gespielt, als vorab gedacht. Auch bei den Junioren gebe es am Schlag aber nicht mehr die Spielerpersönlichkeiten wie noch vor wenigen Jahren. Trotzdem plädierte Maus dafür, sich auf taktische Spiele nicht einzulassen. "Ich denke, bei solch einer internationalen Veranstaltung sollte man so etwas nicht machen."

Präzise geht Lukas Schubert bei der Angabe zu Werke. Der U21-Nationalspieler vom VfK Berlin steht nach dem Sieg gegen die Schweiz im EM-Endspiel. Foto: DFBL/Andreas Einbock

Faustball-EM in Karlsdorf:

Junioren: Deutschland – Schweiz 3:2(11:7, 13:11, 5:11, 8:11, 11:9)
Deutschland: Lukas Schubert (VfK Berlin/Hauptangreifer) , Dominik Mathan (TV Segnitz/Angabenschläger) –Marco Lochmahr(TV Vaihingen/Zuspiel) - Sebastian Kammer (TSV Jona/Abwehr links) – Sascha Zaebe (VfK Berlin/Abwehr rechts)
Schweiz: Dominic Bächlin, Yannick Signer (Abeide Angriff) - Mario Kohler (Zuspieler) - Marco Baumann (Abwehr rechts), Christian Ramseier (Abwehr links)
Spielerwechsel: Ende Satz Lukas Lässer für Bächlin, im 2. Satz David Berger für Signer, bei 10:8 Ueli Rebsamen für Kohler, Deutschland bei 4:7 im 3. Satz Max Horber (SG Augsburg) für Mathan, zu Beginn 4. Satz Mathan zurück für Horber.
Schiedsrichterin: Heidelinde Hauser (Österreich)

Österreich – Italien 3:0