Navigation überspringen.
Startseite

Deutsche Frauen gewinnen den Auftakt gegen Österreich

Das Lächeln fiel Spielführerin Janna Meiners (rechts, Ahlhorner SV) und Cindy Nökel (SG Bademeusel) leichter als der 3:1-Auftaktsieg  gegen Österreich vermuten lässt. Foto: DFBL/Andreas Einbock

Das Lächeln fiel Spielführerin Janna Meiners (rechts, Ahlhorner SV) und Cindy Nökel (SG Bademeusel) leichter als der 3:1-Auftaktsieg gegen Österreich vermuten lässt. Foto: DFBL/Andreas Einbock

Karlsdorf-Neuthard (DFBL/rkf) — Bei der Doppel-Europameisterschaft in Karlsdorf haben die deutschen Faustballerinnen ihr erstes Spiel gewonnen. Deutschland siegte gegen Österreich. Nach verlorenem ersten Satz fand Deutschland besser ins Spiel. Österreich sorgte zwar für einige lange Ballwechsel, konnte aber trotz guten Zuspiels nicht so viel Druck machen wie Deutschland.

Im ersten Satz stand Deutschland schon beim Stand von 4:8 mit dem Rücken zur Wand. Die Angabe der Brandenburgerin Cindy Nökel war noch zu fehlerhaft, bei Abwehraktionen agierten die längere Zeit verletzungsbedingt ausgefallene Alexa Pabst, aber auch Janna Meiners (beide Ahlhorner SV) unglücklich. Cindy Nökel (SG Bademeusel) am Service und Hauptangreiferin Marie Therese Warnick konnten für Deutschland dann in mehreren Situationen einen Satzball abwehren. Österreich hatte am Ende aber trotz vier vergebener Chancen die Nase vorne. Beim Stand von 14:14 ermöglichte ausgerechnet die rechte Verteidigerin Elisabeth Ojo den entscheidenden Punktgewinn. Nach einem mäßigen Spiel gegen die Schweiz (2:3) und nachdem sie bis dahin auch gegen Deutschland kein Land gesehen hatte, gelang ihr eine Klasse-Rettungsaktion. Doris Eidenberger sorgte schließlich für das 15:14 der Österreicherinnen.

Vom zweiten Satz an wurde Deutschland stärker, spielte im zweiten und dritten Satz sicherer. "Wir haben lange gebraucht, um ins Spiel zu finden", sagte Bundestrainerin Silke Eber aus Kulmbach nach der Partie. "Wir waren im ersten Satz mit 4:8 hinten. Da hat die Zuordnung noch nicht gestimmt. Wir haben uns herangekämpft und nach und nach wurde es auch mit dem Verständnis untereinander besser." Die Österreicherinnen sorgten für manchen langen Ballwechsel, punkteten aber zu selten. Der zweite und der dritte Durchgang ging mit 11:5 an Deutschland.

Hochkonzentriert und das Spielgerät immer im Blick: Spielführerin Janna Meiners (Ahlhorner SV) bringt die deutschen Frauen auf Titelkurs. Foto: DFBL/Andreas Einbock

Im vierten begann Bundestrainerin Silke Eber auf der Mittelposition mit Eva Krämer (TSV Niedernhall) an Stelle von Janna Meiners. "Ich wollte Eva Spielpraxis geben", sagte Trainerin Silke Eber hinterher. Das Zuspiel sei bei Deutschland nur problematisch gewesen, wenn man auf einer der beiden Feldseiten und von daher gegen den Wind gespielt habe. "Gerade bei weiten Zuspielen hatten wir dann öfters Schwierigkeiten."

Österreich wechselte die Taktik, spielte nun mit einer V-Formation. "Leider lässt man sich von so etwas doch immer wieder beeindrucken und spielt zum Beispiel eine andere Angabe", sagte Bundestrainerin Silke Eber. Die Österreicherinnen gingen in Führung und kamen folgedessen zunächst zu zwei und insgesamt zu sechs Satzbällen. Doch mit zwei harten Diagonalschlägen sorgte Marie Therese Warnick noch zum 15:14 in diesem Satz, so dass Deutschland nach rund 65 Minuten mit 3:1 siegte.

Die Entscheidung darüber, wer bei den Frauen direkt ins Finale gelangt, und darüber, wer sich am Sonntagvormittag (ab 10 Uhr) nocheinmal Herausforderer Österreich stellen muss, würde nun das Spiel Deutschland gegen die Schweiz (Samstag ab 17 Uhr) erbringen.

Gab beim Zuspiel ab dem 4. Satz alles: Eva Krämer vom TSV Niedernhall. Foto: DFBL/Andreas Einbock

Faustball-Europameisterschaft in Karlsdorf:

Frauen: Deutschland- Österreich 3:1(14:15,11:5, 11:5, 15.14)

Deutschland: Marie Therese Warnick (Ahlhorner SV/Hauptangreiferin), Cindy Nökel (SG Bademeusel/Angabenschlägerin) – Janna Meiners (Ahlhorner SV/Zuspiel) – Annika Lohse (Ahlhorner SV/Abwehr rechts), Alexa Pabst (Ahlhorner SV/Abwehr links)↵
Österreich: Antonia Ritschel (Hauptangreiferin), Doris Eidenberger (Angabenschlägerin) – Karin Azesberger (Zuspiel) - Elisabeth Ojo (Abwehr rechts), Karin Engleder (Abwehr links),
Spielerwechsel:
Bei 6:4 im 2. Satz für Österreich Doris Weikinger für Karin Azesberger, im Verlauf 3. Satz Katharina Arnold für Elisabeth Ojo und Karin Azesberger zurück für Doris Weikinger, Beginn 4. Satz Eva Krämer (TSV Niedernhall) für Janna Meiners. Im Verlauf des 4. Satzes Stephanie Karte für Doris Eidenberger
Schiedsrichter: Peter Leu (Schweiz)